Kostenloser Versand ab € 80,- Bestellwert**
Versand innerhalb eines Werktages nach Zahlungseingang**
Anfragen an info@rm-sports.de
persönliche Beratung unter 07424/9810440
A B E F H K N R S T U

Universalwachs

Universalwachse für Alpinski, Langlaufski und Snowboards

Die meisten Skifahrer oder Snowboarder starten die Wachskarriere mit einem Universalwachs. Universal hört sich nach einfach und problemlos an. Keine Gedanken darüber machen wie  die Temperatur im Skigebiet sein wird, ein Universalwachs geht immer. Stimmt. Aber was macht ein Universalwachs aus? 

Welche Arten von Universalwachsen gibt es? 

Hier muß man zwischen zwei Arten von Universalwachs unterscheiden. Am Meisten werden sogenannte Universal-Kaltwachse gekauft. Diese gibt es als Flüssigwachs, Spray, Paste oder als Hartwachsriegel. Der Vorteil dieser Wachse ist, daß man diese einfach aufträgt und mit einem Polierkork einpoliert. Das geht einfach und problemlos ohne daß man sich groß Gedanken darüber machen muß. Welche Form man hier nimmt ist eine Frage der persönlichen Ansprüche und Gewohnheiten. Mehr dazu findest Du im Ratgeber unter Kaltwachs.

Etwas aufwändiger sind die Universal-Bügelwachse in der Verarbeitung. Diese werden mit einem Bügeleisen aufgebügelt, dadurch dringt das Wachs tief in die Nanostruktur des Skibelages ein und verbindet sich deutlich besser mit diesem als ein Kaltwachs. Wenn Du also bereit bist etwas mehr Zeit in die Belagspflege Deiner Ski oder Snowboards zu investieren ist die Heißwachsmethode das Richtige für Dich.

Welchen Unterschied gibt es zwischen Universalwachsen und "normalen" Skiwachsen?

Skiwachse werden mit unterschiedlichen Farben in verschiedene Temperaturbereiche unterteilt. Dies ist abhängig vom Verhältnis Parafin zu Härter welches die widerum das Verhältnis Gleiteigenschaften zu Abriebfestigkeit bestimmt. Weiche Wachse mit hoehm Parafinanteil sind wasserabstoßender und haben bessere Gleiteigenschaften. Je härter das Wachs desto weniger gut gleitet es, dafür ist es aber abriebfester. Die Wachshärte wird auf die Eigenschaften der jeweiligen Schneebeschaffenheit so abgestimmt daß Gleiteigenschaften und Abriebfestigkeit in einem optimalen Verhältnis stehen.

Bei warmen Bedingungen besteht der Schnee aus groben und runden Kristallen mit viel Wasser dazwischen. Das bedeutet das Wachs braucht einen hohen Parfinanteil damit es das Wasser möglichst effektiv abstößt. Die Abriebfestigkeit kann man hier Vernachlässigen, da die Schneekristalle nicht abrasiv sind. Je kälter es jedoch wird, desto weniger Wasser ist im Schnee und desto scharfkantiger werden die Schneekristalle. Das bedeutet die Abriebfestigkeit wird immer wichtiger, die wasserabstoßende Wirkung spielt irgendwann keine Rolle mehr.

Anhand der Farben gelb-rot-violett-blau-türkis-grün (von warm nach kalt) kannst Du somit das optimale Wachs für die aktuellen Schneebedingungen auswählen.

Wie gut ist aber jetzt ein Universalwachs? Funktioniert das bei allen Bedingungen gleich gut? Immerhin steht auf der Packung ein Temperaturbereich von +10 bis - 30 Grad.

Leider nein, auch ein Universalwachs besteht nur aus Parafin und Härter und hat dadurch eine bestimmte Härte und damit definierte Eigenschaften. Diese kannst Du relativ genau bestimmen indem Du Dir die Bügeltemperatur anschaust. Je härter das Wachs desto höher ist die Bügeltemperatur. Die meisten Universal-Bügelwachse haben eine Bügeltemperatur zwischen 120 und 130 Grad und somit in etwa die selben Eigenschaften wie ein rotes Wachs. Das bedeutet Du kannst auch jedes rote Wachs als Universalwachs nehmen. Oder wenn Du mehr Abriebfestigkeit möchtest auch ein blaues oder violettes (rot mit blau mischen).

Der einzige Unterschied zwischen Universalwachs und einem gleich harten Farbwachs ist einfach. Auf dem Farbwachs steht der ideale Einsatzbereich. Auf dem Universalwax der Komplettbereich. Den könnte man auf jedes Skiwachs schreiben da alle Wachse bei allen Temperaturen immer noch besser sind als ein ungewachster Belag.    

Du hast Anmerkungen zu diesem Artikel oder andere Erfahrungen gemacht? Dann würde ich mich über Deinen Kommentar freuen.

Zurück zum Artikel? Nutze dafür den Zurück-Button des Browsers.